logo
Anzeige
Benutzername:
Betreff:


Beitrag:
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Sicherheitsabfrage*
Tippen Sie die Buchstaben hier ein:

 
*Zur Vermeidung von Spam
Datei anhängen

In Antwort auf

RE: Nr.47 von dem Machandelboom • Absender: Gemini, 22.05.2007 10:02

Vom Machandelbaum
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


Vom Machandelbaum ist ein Märchen (Typ 720 nach Aarne und Thompson), das in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 47 auf Plattdeutsch enthalten ist (KHM 47). Der Maler Philipp Otto Runge schrieb eine solche Mundartfassung des Märchens nieder und schickte sie an die Brüder Grimm.


Inhalt

Ein Mann und seine Frau leben in einem Haus, in dessen Hof sich ein Machandelbaum befindet. Die Beiden sind kinderlos; als die Frau eines Tages unter dem Baum einen Apfel schält, schneidet sie sich und das Blut tropft in den Schnee. Da wünscht sie sich von ganzem Herzen einen Sohn, der weiß wie Schnee und rot wie Blut sein soll. Nach einigen Monaten wird die Frau krank, bekommt aber tatsächlich einen Sohn, wie sie ihn sich gewünscht hat. Sie stirbt und ihr Mann begräbt sie unter dem Baum.

Einige Zeit später heiratet der Mann wieder und bekommt mit seiner neuen Frau eine Tochter namens Marlenichen. Die Stiefmutter ist auf den Sohn eifersüchtig und will, dass der Besitz einmal ihr bzw. ihrer Tochter gehören soll. Sie beschließt, ihn zu töten, was sie dann auch auf brutale Weise tut: Sie fragt ihn, ob er einen Apfel haben möchte und als er sich in eine Kiste beugt, um sich einen heraus zu holen, klappt die Stiefmutter den Deckel zu und schlägt dem Jungen den Kopf ab. Nun will sie den Mord vertuschen und setzt dem Jungen den Kopf wieder auf, so dass er von selbst hebt, gibt ihm den Apfel in die Hand und setzt ihn vor die Tür. Bald kommt das Marlenichen zur Mutter und berichtet ihr, sie habe den Bruder nach seinem Apfel gefragt, doch der habe nicht geantwortet. Die Mutter sagt ihr, wenn er wieder nicht antworte, solle sie ihm eine Ohrfeige geben. Da der Bruder verständlicherweise abermals keine Antwort erklingen lässt, gibt Marlenichen ihm die Ohrfeige, was zur Folge hat, dass der Kopf herunterfällt. Die Schwester fängt an zu weinen; die Mutter macht dem Mädchen vor, sie trage die Schuld am Tod des Bruders und beschließt, ihn klein zu hacken und dem Vater als Abendessen vorzusetzen.

Nachdem der Vater, dem gesagt wurde, sein Sohn sei bei seiner Großmutter, zu ende gegessen hat, räumt seine Tochter die Knochen ihres Bruders in einen Sack und legt sie unter den Machandelbaum. Aus den Knochen ersteigt ein Vogel, der davon fliegt; die Knochen sind verschwunden. Der Vogel fliegt zu einem Goldschmied, von dem er eine Kette erhält, einem Schuster, der ihm rote Schuhe schenkt und einer Mühle, wo er einen Mühlstein bekommt, den er sich um den Hals hängt; allen singt er ein Lied:

Mein Mutter, der mich schlacht',

mein Vater, der mich aß,

mein Schwester, der Marlenichen,

sucht alle meine Benichen,

bind't sie in ein seiden Tuch,

legt's unter den Machandelbaum.

Kywitt, kywitt, wat vör'n schöön Vagel bün ik!

Am Ende fliegt er zum Haus seines Vaters und setzt sich auf den Machandelbaum, wo er abermals singt. Als sein Vater heraustritt, um ihn singen zu hören, lässt er ihm die goldene Kette herunterfallen, ihm folg Marlenichen, der er die Schuhe schenkt; als die Stiefmutter heraus kommt, fällt der Mühlstein auf sie herab und sie ist tot. Darauf hin verwandelt sich der Vogel zurück in den Jungen und Vater, Sohn und Tochter gehen zu Tisch.

Kritik

Dieses Märchen ist sehr grausam und zählt zu den brutalsten und schwärzesten Märchen, die die Gebrüder Grimm gesammelt haben. Die Brutalität zeigt sich nicht nur in der Art und Weise, wie der Bruder getötet wird und dass dies durch seine Mutter geschieht, sondern auch dadurch, dass sie den toten Sohn dem ahnungslosen Vater vorsetzt, ihn also unwillentlich zum Kannibalen macht; Kannibalismus gilt in unserer Gesellschaft als eines der schwersten und widerlichsten Verbrechen. Zudem wird psychische Gewalt auf die Tochter ausgeübt, da dieser vermittelt wird, sie habe ihren Bruder umgebracht.

Typisierung und verwandte Märchen

Vom Machandelbaum gehört zu den Stiefmuttermärchen wie Schneewittchen oder Aschenputtel, es ist auch verwandt mit Geschwistermärchen wie Brüderchen und Schwesterchen, wo die Schwester den Bruder verliert und erlöst.

Sonstiges

Der Maler Philipp Otto Runge schrieb eine norddeutsche Mundartfassung des Märchens nieder und schickte sie an die Brüder Grimm. Johann Wolfgang von Goethe verwendet das Märchen vom Machandelbaum am Ende von Faust I; Gretchen singt das Lied des Vogels in etwas abgewandelter Form, als es im Kerker sitzt.

Meine Mutter, die Hur
Die mich umgebracht hat!
Mein Vater, der Schelm
Der mich gessen hat!
Mein Schwesterlein klein
Hub auf die Bein
An einem kühlen Ort;
Da ward ich ein schönes Waldvögelein;
Fliege fort, fliege fort!

Fotos hochladen

Zugriffsanfrage von


Diese Seite versucht auf deinen addPics.com Account zuzugreifen.
Aus Sicherheitsgründen, erlaubt addPics.com nur den Zugriff von autorisierten Webseiten. Wenn du dieser Webseite vertraust, kannst du mit einem Klick auf den folgenden Link, den Zugriff erlauben.

autorisieren Aktualisieren

Bitte logge dich mit deinem bereits existierenden Account auf addPics.com ein.


Jetz einloggen!
Neu laden!


Dem Beitrag angehängte Bilder


- noch keine Bilder angehängt.

oder ein bereits hochgeladenes diesem Beitrag hinzufügen.
Nach Ordner filtern: Ordner bearbeiten
  • Mit deiner Emailadresse, verwaltest du all deine Bilder auf addPics.com
  • diese Nutzung von addPics.com ist für dich kostenlos!
  • weitere Informationen findest du hier


Mit dem Upload gebe ich mein Einverständnis, dass meine E-Mail von addPics.com für werbliche Zwecke zum Erhalt von Newslettern genutzt wird. Die E-Mail wird nicht an Dritte weitergegeben und der Newsletter kann jederzeit per E-Mail an unsubscribe@addpics.com abgemeldet werden.

Mit anderen addPics.com Account anmelden

Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 796 Themen und 3586 Beiträge.


Besucht mich auch durch klick aufs Bild



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de